Halloween

Wenn Sie Geister, Hexen und Teufel mögen, können Sie an Halloween viel Spaß haben, in gruseliger Verkleidung durch die dunklen Straßen und Parks ziehen oder eine schaurige Party feiern.

Der Name „Halloween“ ist eine Verkürzung von „All Hallows Eve“, dem Vorabend des katholischen Festes Allerheiligen. Durch den zeitlichen Zusammenhang mit den Totengedenktagen entstand die Verbindung mit Tod und Geistern, denn ursprünglich wurde Allerheiligen im Mai gefeiert und erst später verlegt. Der Beginn am Vorabend basiert auf dem jüdischen Tag, der bereits mit dem Sonnenuntergang anfängt.

Halloween Nacht

Die Halloweenbräuche haben ihren Ursprung in Irland. Schon in vorchristlicher Zeit wurde am Ende des Erntejahres das heidnische Fest Samhain gefeiert. Die Tradition der beleuchteten Kürbisse geht auf die Sage von Jack Oldfield zurück. Er fing durch einen Trick den Teufel ein. Nach seinem Tod kam Jack weder in den Himmel noch in die Hölle. Der Teufel gab ihm aus Mitleid eine Rübe sowie eine glühende Kohle für seine Wanderung durch die Dunkelheit. In Amerika wurden statt Rüben Kürbisse ausgehöhlt, zur Abschreckung böser Geister mit Fratzen verziert und vor das Haus gestellt. Im 19. Jahrhundert gelangte Halloween durch die irische Auswanderungswelle nach Amerika und Kanada. Später kam Halloween in veränderter Form nach Europa zurück.

In den letzten zwei Jahrzehnten verbreitete sich das Fest in Europa, Asien, Südamerika und Afrika. Durch den Golfkrieg 1991 fielen in Deutschland viele Karnevalsveranstaltungen aus, so war Halloween ein willkommener Ersatz. Auch der Charakter der „Unruhenacht“, vergleichbar mit der Walpurgisnacht am 1. Mai und den weihnachtlichen Raunächten sowie die Verkleidungen trugen zur Popularität bei. Halloween wurde zunehmend von der Bevölkerung als auch von Geschäftsleuten bereitwillig aufgenommen. Alte Bräuche wie das Rübengeistern wurden wiederbelebt und kommerziell genutzt. Auch Kürbisanbaugebiete wie der Spreewald sahen darin eine gute Vermarktungsmöglichkeit. Halloweenpartys für Kinder und Erwachsene in Parks oder in Räumen erfreuen sich heute großer Beliebtheit.

Kürbis

Die schaurigen Traditionen aus Amerika, öffentliche Gebäude mit Hexen und furchterregenden Geistern zu schmücken, setzten sich allerdings wenig durch. Das Umherziehen von Tür zu Tür, „Trick or Treat“ genannt, wo Kinder um Süßigkeiten bitten und bei Ablehnung mit Streichen drohen, dagegen wurde übernommen.
Inzwischen ist eine ganze Konsumindustrie entstanden mit Dekoartikeln wie Kürbisse und Hexen über Lebensmittel etwa in Kürbisform bis hin zu einer Vielzahl an Kostümen als Hexe, Teufel, Geist, Skelett, Vampir oder Fledermaus. Ursprünglich verkleideten sich nur Kinder, später auch Erwachsene. Inzwischen sind nicht nur Halloween-Verkleidungen üblich, sondern auch andere Kostüme.

Die Kirchen kritisieren das Fest als Störung der Totengedenktage und Verdrängung des Reformationstages am 31. Oktober und des Martinsfestes am 11. November. Auch führen manche Streiche zu Vandalismus.

Feiern Sie das Halloween-Fest als fröhliches Fest mit der Lust an Verkleidung und am Übernatürlichen. Es ist ein schöner Abschluss des Sommers, bevor die besinnliche Winter- und Weihnachtszeit beginnt.

Mehr Infos zu Halloween hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Halloween

Fotos: nvadim, kgreggain / www.freeimages.com

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.